Archiv der Kategorie: Sowieso Andi

Wenn Ski- auf Denksport trifft

VON ANDI STOLZ

So ganz neu ist die Überschrift ja nicht. Schließlich sind bisher alle Innsbrucker Spielerinnen und Spieler in Memmingen Teil des von mir gegründeten Slope Artists Quizteams. Und doch stellt unsere Reise im April 2018 einen neuen Höhepunkt dar, welcher der Überschrift die letzte Berechtigung gibt, denn zum ersten Mal hat uns die aktuell 6. der ÖQV Rangliste und (neben sehr vielen anderen Erfolgen) neunfache Medaillengewinnerin bei Paralympischen Spielen, Claudia Lösch, nach Memmingen begleitet. Gut was heißt begleitet, schließlich ist sie ja gefahren.

Von großen Erfolgen wie in der Vergangenheit können wir nicht berichten, Einzig Hannes hat unsere Fahnen im KO Quiz mit einem Finaleinzug hoch gehalten. Doch der größte (sportliche) Erfolg war, dass wir im Städtecup eine (vermutlich, Endergebnisse stehen noch aus) sehr gute Platzierung für Memmingen geholt haben. Neben sehr vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmern am Quizabend in Memmingen haben wir das einem Stargast der deutschen und europäischen Quizzerszene, der extra aus Zürich angereist kam, zu verdanken: Manuel Hobiger, einer der stärksten deutschen Quizzer auf nationaler und internationaler Ebene erwies uns die Ehre und beeindruckte, wie schon in Athen, vor allem mit seinem schier unerschöpflichen Wissen im Bereich Geografie. Mich persönlich hat es sehr gefreut, ihn nach Zagreb (EM) und München (BYQM) persönlich wiederzutreffen.

Unser (österr.) Abschneiden im Deutschland- sowie Spezialcup war eher durchschnittlich, doch das ist keine schlechte Leistung, schließlich ist die Konkurrenz sowohl in Memmingen als auch deutschlandweit sehr breit aufgestellt und stark.

Ich persönlich freue mich auf jeden Fall schon sehr auf den Deutschlandcup im Mai, ich habe wieder die Ehre am Standort Memmingen ein kleines Buzzerquiz zu veranstalten und würde über jede Unterstützung aus Innsbruck sehr freuen! Geplanter Termin ist der 12. Mai.

Jeder kann buzzern – auch ein „saufender Bulgare“

VON ANDI STOLZ

Ein Quiznachmittag in Memmingen geht zu Ende mit, sagen wir, interessanten Erkenntnissen, auch wenn manche dieser Erkenntnisse echte Binsenweisheiten sind

Erkenntnis Nr. 1: Im KO Quiz kann alles passieren. Selbst wenn unser Bester daheim bleibt, kommt man als Österreicher ins KO Finale….nur um bei der Schätzfrage dann so daneben zu liegen, dass nur die Plätze 2 und 3 herausschauen. Natürlich, ein großer Erfolg, aber so groß waren die Chancen auf den Sieg weder für Hannes noch für mich jemals. Wir haben aber auch gegen eine verdammt starke Spielerin (Kerstin) verloren.

Erkenntnis Nr. 2: Der Deutschland Cup war wieder etwas schwerer als bisher. Die Punktezahlen sind allgemein zurückgegangen. Das bringt für die Jahreswertung natürlich das Problem, dass man mit über 50 Richtigen garantiert mehr als 50 Punkte (Punkte errechnen sich so, dass der Beste deutschlandweit 100 Punkte bekommt und alle anderen ihre Punkte im Verhältnis dazu) und mit „nur“ 41 Punkten ist diese Garantie nicht mehr gegeben und ich vermute, das wird dieses Jahr mein bisher schlechtestes Ergebnis werden. Jammern auf akzeptabel hohem Niveau.

Erkenntnis Nr. 3: Ist der Spezialcup nur leicht genug, kann man auch in echt schwachen Bereichen ganz gute Punkte erzielen. Für die landesweite Platzierung muss das nicht viel heißen, aber ich lasse mich gerne überraschen. Geht man nur nach den Ergebnissen der beiden Österreicher (20 bzw. 20,5 Punkte) muss kulturell in unserem schönen Alpenland aber ein ziemlicher Einheitsbrei herrschen. Ich denke aber die Erkenntnis hat bei nur 2 Probanden wenig Wert.

Erkenntnis Nr. 4: Ein Buzzerquiz macht sehr viel Spaß (eine echte Binsenweisheit) sowohl als Spieler als auch als Quizmaster. Ich hatte die große Ehre, das Buzzerquiz ausarbeiten und leiten zu dürfen und es hat extrem viel Spaß gemacht alle 55 Fragen zu spielen. Christoph Paninka hat sich dabei 2 mal gegen ein Team aus allen anderen durchgesetzt und in Runde 3 noch einen 9:2 Vorsprung aus der Hand gegeben (9:11 Endergebnis). Erinnert ein klein wenig an Istanbul 2005. (Bei dieser Gelegenheit will ich mich bei allen AC Milan Fans für den Seitenhieb entschuldigen). Die vom ÖQV neu erworbenen Buzzer haben dabei ihren zweiten Praxistest höchst erfolgreich absolviert, ich denke das war eine gute Investition. Buzzerquiz ist, wenn auch sportlich nicht ganz so aussagekräftig, Spannung und Gaudi pur. Fragenkategorien waren übrigens die gleichen wie im Deutschlandcup + eine Kategorie Rätsel. In dieser Kategorie können auch Anagramme vorkommen, deshalb will ich zum Abschluss hier eine meiner 55 Fragen präsentieren.

In Österreich kann jeder Bundeskanzler werden, auch ein „saufender Bulgare“. Welche Person ist gesucht?

Zum Abschluss will ich mich noch bedanken für den netten Abend in Memmingen, bei Hannes, dass er mich begleitet hat und ich freue mich schon sehr auf den 14. April.

Sfumato in Memmingen? – von wegen

VON ANDI STOLZ

Klar waren die Straßen auf unserer Reise. Von wegen eine Stunde Stau (danke Verkehrsfunk^^), eine Stunde zu früh waren wir dort. Ich meine, es gibt wirklich schlimmeres, als eine Stunde mehr in Memmingen verbringen zu müssen.

Klar waren auch (die meisten) Antworten oder anders ausgedrückt: Die Fragen waren vom Schwierigkeitsgrad her so gewählt, dass wir wieder gute Ergebnisse erzielt haben, auch wenn irgendjemand (wir wollen keine Namen nennen^^) die „österreichinterne“ Hackordnung wiederhergestellt hat.

Ein neues Lokal war diesmal unser Gastgeber und zwar die Gaststätte beim Fußballstadion. Da kommt gleich eine sportliche Atmosphäre auf und knapp ist es intern zugegangen, die Spitzenplätze waren immer heiß umkämpft. Besonders im Spezialcup (diesmal mein Haus- und Hofthema Politik und Wirtschaft) war es knapp mit 49:48. Da konnte ich mit 36,5 nicht mithalten. Schadet mir gar nicht, auch bei meinem Lieblingsthema auf den Boden der Tatsachen geholt zu werden (hatte aber auch extrem starke Konkurrenz, bin gespannt wie stark Memmingen ganz vorne vertreten sein wird).

Beim KO Quiz gingen wir diesmal nach und nach KO. Ich wurde in Runde 2 von meiner Lieblingsgegnerin im KO Quiz und späteren Siegerin Steffi eliminiert.

Das Buzzerquiz stammte diesen Monat aus der Feder von Alex. Das gab uns die Möglichkeit, alle gegen den Großmeister der Memminger Quizszene, Christoph Paninka, anzutreten. Leicht hat er es uns nicht gemacht, aber die Schwarmintelligenz hat zweimal den Sieg (knapp) ins Trockene gebracht. Das war so interessant, da muss ein wenig Analyse her. An sich klingt es extrem unfair alleine gegen alle anderen zu buzzern. Schließlich sind wir ja auch nicht auf den Kopf gefallen wenn es ums Quizzen geht. Für einen erfahrenen Buzzerquizzer hat das alleine spielen jedoch auch einen Vorteil: Man kann das Risiko dank der eigenen Erfahrung gut abschätzen und muss keine Rücksicht nehmen bei Fragen, bei denen man sich nicht ganz sicher ist, ist also schneller und Geschwindigkeit ist das A und O beim Buzzerquiz. Umgekehrt ist es so, dass man sich denkt, lieber noch nicht buzzern, weil wenn ich die falsche Antwort gebe ist der Punkt idR beim Gegner. Das wäre besonders ärgerlich, wenn jemand aus meinem Team die richtige Antwort gewusst hätte und nur ein wenig langsamer war. Ich werde das weiter beobachten, speziell im März, wo mir die Ehre zuteilwird, das Buzzerquiz zu stellen und zu leiten. (Vielen Dank dafür, Preise denke ich mir noch aus!)

Es bleibt mir am Ende nur noch mich zu bedanken. Bei Hannes und Johannes fürs Mitfahren, bei Markus für die alpenländische Verstärkung aus Ulm, bei Alex für das Buzzerquiz und bei der Memminger Quizgruppe für einen außergewöhnlich lustigen Quiznachmittag/abend. Ich freue mich schon sehr auf den Deutschlandcup im März.

Memmingen and the Return of the Pineapple

VON ANDI STOLZ

Ein neues Jahr beginnt und somit auch der Deutschlandcup. Für uns der beste Grund, Memmingen wieder einen Besuch abzustatten. Gleich 5 Innsbrucker Quizbegeisterte (Angelika, Alexander, Hannes, Johannes und ich) haben sich auf den beschwerlichen Weg nach Memmingen gemacht. Beschwerlich deshalb, weil der Fernpass gesperrt war und wir übers Ländle fahren mussten (um die Frage vorweg zu beantworten, nein da gab es kein Pubquiz am Weg^^)
Los ging es mit dem Städtecup und mit Platz 10 haben wir unser Ziel, Top 10, erreicht. Bin gespannt ob wir das halten können, denn die Konkurrenz ist nicht ohne.

Der Deutschlandcup selber ist uns, im Gegensatz zum Dezember, diesmal tatsächlich entgegengekommen. Einer von uns konnte sich mit 60,5 sogar knapp unter den besten 50 deutschlandweit platzieren. Nach den 23 Punkten im Dezember eine wahre Wohltat.

Der Spezialcup in Geschichte lief soso lala, wenn man bedenkt, dass mir Geschichte eigentlich entgegenkommen sollte. Gesamt hat Memmingen aber, dank der hohen Dichte an ausgezeichneten Geschichtelehrern, sehr gut abgeschnitten, der beste Neuteilnehmer spielte hier.

Beim spaßigen Teil, beim KO-Quiz, habe ich es mit Glück ins Finale geschafft, doch dort wurden mir meine Grenzen aufgezeigt. Johannes schaffte als erster TN überhaupt die volle Punktezahl im Finale, da war kein Kraut gewachsen.

Noch einmal herzlich bedanken will ich mich für die Möglichkeit, eines meiner Quiz zu stellen. Nachdem ich im Dezember einer Grapefruit aus Memmingen entführen konnte, kam diesmal eine Ananas für das Siegerteam zurück.

Ich freue mich schon auf Februar.